Szeged Sehenswürdigkeiten

Szeged Dom tér

Da Szeged nicht weit von unserem Wohnort ist, liegt es Nahe das wir die Stadt des öfteren anfahren, dabei hin und wieder ein paar Sehenswürdigkeiten anschauen, denn Szeged hat viel zu bieten. Wir parkten für unseren Ausflug  direkt an der Theiss und haben uns erst ein wenig am Ufer umgeschaut. Anschliessend besuchten wir den Domplatz der nicht weit von der Theiss entfernt ist und in ein bis zwei Minuten zu Fuss zu erreichen ist.

Wunderschön, wir waren sehr beeindruckt. Nur das Wetter war nicht ganz so prickelnd, aber zum Glück hatten wir keinen Regen.

Hier erst mal die Theiss




Das letztere Bild ist eine Parkanlage an der Theiss

Stadt mit 162 300 Einwohnern am Ufer der Theiß. Wirtschafts- und Kulturzentrum mit reicher Vergangenheit sowie Universitätsstadt.

Auf dem Gebiet von Serbien und Montenegro, am linken Ufer der Theiß, südlich von Szeged befindet sich ein Dorf mit dem Namen Gyála (serbisch Djala). Zu diesem Dorf gehörte die Wiese Gyálarét, die damals noch unbewohnt war, demzufolge auch nicht existierte. Die Regelung der Theiß verursachte letztendlich das Zerreißen von Gyála, denn die Krümmung des Flusses wurde begradigt, die so gerade das Dorf in zwei Teile teilte. Damit wurde das Dorf und seine Wiese getrennt (Dombi, 2002). Im Jahre 1950 bekam die Siedlung den Namen Gyálarét, die seit 1973 zu Szeged gehört, sie ist also heute keine selbständige Gemeinde mehr.

Szeged wurde erstmals authentisch 1183 (in einer Urkunde vom König Béla III.) erwähnt, erhielt dann vor mehr als 750 Jahren nach dem Mongolensturm eine steinerne Burg und Stadtrecht. Das Hochwasser der Theiß überschwemmte am 12. März 1879 die Siedlung, die damals 70 000 Einwohner hatte. Szeged wurde von Spenden aus Ungarn und dem Ausland in 5 Jahren als moderne Großstadt wieder aufgebaut. Die Struktur der Stadt wurde nach Plänen von Lajos Lechner mit Ringstraßen und Alleen gestaltet.

Text & Quelle: http://www.zielungarn.de/info/szeged/


Gleich in der Nähe ist der Domplatz, den wir im Anschluss besichtigten. Wir waren beeindruckt von der Vielfalt die wir da zu sehen gekamen. Mein Mann kennt sich sehr gut in alten Denkmäler, Kirchen und Domen aus, so wurde das für mich ein richtig interessanter Nachmittag.


Auf dem Domplatz vor der Votivkirche werden seit den 1930er Jahren im Juli und August die Freiluftspiele Szeged, das wichtigste Kulturprogramm der Stadt veranstaltet.

Das älteste Baudenkmal ist der Sankt Demetrius-Turm, Überrest einer mittelalterlichen Kirche aus dem 12. Jahrhundert, der heute als Taufkapelle dient.

Text und Quelle: http://www.zielungarn.de/info/szeged/

Viele Fresken und aus Stein oder Marmor gemeisselte Bilder verziert das ganze Gebäude rings um den Domplatz. Hier nur ein kleines Beispiel von den vielen Bildern.



In den umliegenden Gebäuden sind Universitätsinstitute, der Bischofssitz  und die Theologische Akademie untergebracht.
Text und Quelle: http://www.zielungarn.de/info/szeged/

Die Votivkirche auf dem Domplatz (Dom tér)


Wenn man genau hinschaut sieht man rund um der Votivkirche
viele wunderschöne Mosaike


und aus Stein gemeisselte Reliefs


Rings um der Kirche sind wunderschöne Statuen




Sogar in der den Turmuhren sind Mosaike eingearbeitet


Wie ihr seht ich war ganz begeistert, leider war die Kirche nicht geöffnet, so dass ich nur von aussen fotografieren konnte.

Die auf dem Domplatz befindliche Basilika kann ca. 5000 Menschen aufnehmen. Sie ist die viertgrößte Kirche in Ungarn und wurde im neoromanischen Stil erbaut. 1913 war Baubeginn, die Planung wurde aber schon 1880 nach dem verheerenden Hochwasser in Szeged beschlossen, sie sollte die Stadt vor weiteren Hochwasserkatastrophen beschützen. Ende des Baus war 1930. Die Glocke ist die zweitgrösste Glocke von Ungarn und wiegt 86 Zentner.



Weiterhin kann man das wunderschöne Mosaik einer Madonnendarstellung,die Madonna im Pelz, im gestickten Bauernmantel -dem Szq- und roten Szegediner Pantoffeln im Chor der Kirche bewundern.

Die Statue „Christus am Kreuz“ wurde 1900 in Paris mit dem grossen Preis bei der Weltausstellung in Paris ausgezeichnet und befindet sich links vom Altar der Votivkirche. In der Votivkirche befinden sich drei Orgeln. Eine davon ist die Walckerorgel. Die große Orgel ist das einzige Werk dieser Bauweise und Größe, das weitgehend unverändert geblieben ist, und gilt heute als eine der bedeutendsten Denkmalorgeln der Welt.  Auch die Orgel der Kirche ist eine Besonderheit, denn sie zählt mit 5 Klappen und 9050 Pfeifen zu den größten Orgeln Europas.

Weiterführende und ausführliche Beschreibung der Votivkirche können sie hier finden: http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%B3m_t%C3%A9r

Wichtigste Ausstellungsstellen der Stadt, die über unzählige weitere Sehenswürdigkeiten verfügt, sind das Ferenc Móra-Museum, das Salami- und Paprikamuseum, das Burgmuseum und die Sternwarte. Zu den Naturdenkmälern gehören der Botanische Garten, der Wildpark sowie Fehér-tó und Sas-ér in der Umgebung.

Quelle: http://www.zielungarn.de/info/szeged/




Szegedi Vadaspark Zoo Szeged

Der Zoo von Szeged umfasst 40 Hektar, gelegen mitten im Wald am Stadtrand von Szeged. Er ist nicht sehr gross, bietet aber trotzdem viel für Groß und Klein. Beim Spaziergang durch den Zoo kommt man an Kamele, Tiger, Schneeleoparden, Löwen, Erdmännchen, Känguru und verschiedenen Affen sowie Vogelarten vorbei.

Viele Aufnahmen konnte ich nicht machen da mein Akku den Dienst aufgab.

 
 

  
 








Geöffnet vom 15. März bis 15. November jeweils von 9 bis 19 Uhr täglich. Ein Büffet bietet Speisen und Getränke und die Sanitäranlagen sind sauber.

Weitere Informationen erhalten sie hier: http://www.zoo.szeged.hu/ leider nur in ungarischer Sprache





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen